Auch die Überlegung, einen Tag in der Woche fürs Schreiben zu reservieren, ist nicht so ganz ausgegoren. Denn wenn ich restmal dran bin, ergibt es für mich auch keinen Sinn, dann wieder Pause zu machen. Es ist eh schwierig genug, da wieder hineinzufinden.

Oder kann das klappen?

@viennawriter @abuerkl

Zeige Konversation

Ich habe in letzter Zeit immer öfter das Bedürfnis, wieder an meinen Manuskripten zu schreiben. So weit so gut. Dann denke ich über den finanziellen Output nach und frage mich, ob es wirklich sinnvoll ist, viel Zeit da hinein zu investieren, wo die Low- und No-Content-Bücher und die Grafiksachen, die ich mache, so deutlich viel mehr einbringen (auch wenn das trotzdem noch Peanuts sind). Who can relate?

@viennawriter ?
@abuerkl ?

Ich habe nie richtig mitgezählt, wie oft mein Schreibtischstuhl absackt und ich ihn wieder hochziehen muss. Roundabout 5 - 10mal pro Tag.
Fakt ist: Seitdem habe ich praktisch keine Rückenschmerzen mehr.

Heute komme ich beim besten Willen nicht in mein Manuskript rein.
Ich brauche was Stupides, also mache ich den Kalender, den ich schon lange machen wollte. Die alte Version bekommt man nämlich nur mit Spiralbindung für einen irrwitzigen Preis bei lulu.com (weniger nehmen ging dort nicht; das finde ich doof), weil er zu dick für normale Bindung war (anderthalb Jahre). Also mache ich ihn schlanker.

Habe meine Taktik geändert und ausnahmsweise mal gleich vormittags mit Hilfe von zwei über geschrieben. So kann der Tag starten 🙂

Ich habe langsam das Gefühl, das wird NIE fertig. Im Prinzip ist ein Ende in Sicht, aber ich komme da nicht an. Obwohl ich jeden Tag dran arbeite.
Es kommt hier mal was dazu und dort, aber es sind noch immer einige Lücken nicht gefüllt und das regt mich auf.
Sagt bitte, dass ihr das auch kennt. In der Form hatte ich das noch nicht.

Ältere anzeigen
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...