In @einhausinschweden gibt es nicht nur diese eine Singer- (die ich hier mal für den Effekt mit einem Schwarzweißfilter versehen habe), sondern deren drei. Früher war hier mal eine Nähwerkstatt. Ich hoffe, ich komme mal dazu, mir die Schätzchen näher anzusehen und in der Werkstatt wieder flott zu machen.

Lustigerweise fuhr gestern in Berlin ein Auto der Husqvarna-Group vor mir her. Heute produziert die schwedische Firma v.a. elektrische Gartengeräte, aber als ich klein war, war die Firma eher für Nähmaschinen bekannt.
Ich war mit meinen Eltern auf der Grünen Woche, da war ich vielleicht zehn oder zwölf. Sie hatten ernsthaft erwogen, mir eine Husqvarna-Nähmaschine zu kaufen.

Folgen

Die konnte echt alles, sogar sticken, was für die 70er Jahre echt der Hammer war. Sie sollte aber auch über 1.000 DM kosten, weshalb sie mir dann später doch eine ganz einfache Maschine kauften. Nicht auszudenken, was ich alles genäht hätte, hätte ich dieses schwedische Wunderwerk besessen. Denn die, die ich bekam, war leider von Anfang an ein bisschen zickig. Die paar Zierstiche kann ich bis heute nicht nutzen.
Aber gut, ich kümmere mich dann also um das deutsche Fabrikat in Schweden 😉

𝐁𝐞𝐬𝐢𝐭𝐳𝐭 𝐢𝐡𝐫 𝐚𝐮𝐜𝐡 𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐚𝐥𝐭𝐞 𝐍ä𝐡𝐦𝐚𝐬𝐜𝐡𝐢𝐧𝐞? 𝐙𝐮𝐫 𝐃𝐞𝐤𝐨 𝐨𝐝𝐞𝐫 𝐧ä𝐡𝐭 𝐢𝐡𝐫 𝐝𝐚𝐦𝐢𝐭?

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...