@betamax65 @viennawriter
Was aber auch bedeuten könnte, dass es schlicht keine Zukunft gibt, aus der jemand zurückreisen würde ...

@viennawriter @betamax65
Ja, absolut. Ich habe früher auch gedacht, dass "keine Zeitreisenden" ein Indiz für "nicht möglich" ist. Aber eben, bei diesem Spruch, fiel mir ein, dass wir ausgestorben sein könnten, bevor das doch irgendwann möglich wäre.
Wir bemühen uns ja gerade nach Kräften um das Ende.

@writingwoman Für den Planeten und den Rest des Universums ist es ja auch zu hoffen, dass wir damit erfolgreich sind. @betamax65

@viennawriter
Ich wäre aber eigentlich schon noch gerne ein bisschen friedlich hiergeblieben.
@betamax65

@writingwoman Ach naja, Ein paar Jahre haben wir noch, um das Drama zu beobachten. Dann kommen die Völkerwanderungen, der Kollaps diverser Gesellschaften, die zu vielen Menschen in den verbleibenden bewohnbaren Landstrichen, die Verteilungskriege und dann sind am Ende vllt noch eine Milliarde Menschen über und wir können nur hoffen, dass die sich nicht wieder so parasitär vermehren wie wir in den letzten 150 Jahren. 1930 war die Weltbevölkerung so bei 2,nbisschen Milliarden. @betamax65

@writingwoman @viennawriter @betamax65 meine Mum sagt immer, ich soll bloß keine Kinder in die Welt setzen und mich lieber um jene Kinder kümmern, die keine Eltern mehr haben etc.

Aber ich mag Kinder iwie. 🥺

@necrosis
Ich finde, das ist auch kein Argument gegen Kinder. Auch in anderen üblen Zeiten wurden Kinder geboren (und nicht nur, wegen fehlender Verhütungsmöglichkeit).
Wir haben vier Kinder und ein Enkelmädchen - vielleicht ist das auch eine Form von Hoffnung.
@viennawriter @betamax65

@writingwoman Mhm. Mir für die Kinder meiner Cousine und Cousins. Sorry, guys, wir haben es vermurkst. @betamax65

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...