Folgen

Gibt es eigentlich schon Sammlungen von bescheuerten Food-Deklarationen. Ich meine sowas wie Hilmalaya-Salz-Ablaufdaten oder das hier ...

Btw. letztens hab ich veganen Wein getrunken. Moeglicherweise hat das einen ernsten Hintergrund und die Winzer hauen da ueblicherweise irgendwas tierisches rein ... aber verstoerend war das schon.

· Web · 4 · 0 · 1

@sventetzlaff Was kaufst Du denn da? 20% "Spuren von Soja" 😝

@sventetzlaff Sojabohnen enthalten Hormone und hormonähnliche Substanzen, die zu unerwünschten Veränderungen im menschlichen Körper führen können. Die waren früher nur billiges Schweinefutter, bis jemand die tolle Idee hatte, damit auch Menschen zu füttern.

@almn76 Das ist so leider nicht richtig. In Asien, wo die Milchvertraeglichkeit sich nicht so durchgesetzt hat, ist Tofu laengst zu einem kompletten Kaeseaequivalent geworden. "Laengst" heisst hier - noch vor Kaese in der westlichen Hemissphaere. Tofu gibt es in jeder nur denkbaren Form: als Haut, als Schwamm, die Schimmelvarianten, der feste geraeucherte Tofu, der glibberige jap. Tofu, die Schmelz-Variante (sehr wuerzig), natuerlich den Stink-Tofu ..... und .... und .... und.

@sventetzlaff Es dürfte unstrittig sein, dass Soja bestimmte Östrogene enthält und das diese Veränderungen (erwünschte und unerwünschte) im menschlichen Körper hervorrufen.
Nun kommt es auch darauf an, wie die Sojabohnen verarbeitet werden.
Jeder muss selbst entscheiden, was er isst.
Ich halte es aber für sinnvoll, auf den Umstand hinzuweisen, dass Hormone unerwünschte Reaktionen im Körper hervorrufen können.

@almn76
Ich denke, da bist du komplett auf dem Holzweg. Sieh auch hier en.wikipedia.org/wiki/Tofu#Nut

Wenn du die gen. Phytoeestrogens meinst, die haben nichts mit dem weibl. Sexualhormon zu tun. Sie sind auch in Karotten, Linsen, Reis ... unameit: en.wikipedia.org/wiki/Phytoest

@sventetzlaff Ich habe dazu Dokus, ich glaube auf ARTE, gesehen. Da ich kein Humanmediziner bin, kann ich auch nur ganz allg. wiedergeben, d. dort Ärzte gesagt haben, dass die Phytoöstrogene in bestimmten, im Körper ablaufenden Prozessen wie weibliche Hormone wirken können.
Ähnliches gilt ja auch für Wachstumshormone, die sich in der Milch befinden und die Körperfunktionen beeinflussen können.
Egal, ich will nicht als Oberlehrer auftreten. Möge jeder Soja konsumieren, wer will.

@almn76
Ich weiss nicht, ob ein Arte Beitrag gegen einen 2,000-jaehrige Tradition anstinken kann. Man nehme die Lebenserwartung in Tofu-Japan.

Es gibt ca. drei regelmaessige Meldungen in den Medien:
1) Solarzelle mit Rekordwirkungsgrad gefunden
2) Im Flugzeug trinken sie Tomatensaft
3) Cholesterin ist boese/gut

Die vierte Meldung ist, dass irgendein tradiertes Lebensmittel ploetzlich besonders gut/boese ist.

Da halt mich doch eher an wiss. Studien... und dem langjaehrigen empirischen Test.

@sventetzlaff

Konkret heißen die Hormone Phytoöstrogene.

Außerdem gibt es auch Menschen, die gegen Soja allergisch sind. Daher auch die obligatorischen Deklarationen bei Lebensmitteln. Das noch als zusätzlicher Hinweis.

@sventetzlaff Nicht mal Gemüse ist „streng genommen“ immer vegan, wenn zum Beispiel mit Gülle gedüngt wird. :)

@sventetzlaff Bei Wein kann es sein, dass bei der Filterung Tierprodukte verwendet werden. Überblick zB hier: veganblatt.com/veganer-wein-he

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...