Es ist hier alles so kompliziert!
Meine Fotos sind zu groß und werden abgelehnt. Wenn ich etwas faven will, muss ich oft erst meinen Accountnamen angeben, weil der/diejenige sich nicht im gleichen Space bewegt. Das Gleiche passiert, wenn ich folgen will. Im Zielaccount ist aber später das Folgen nicht angezeigt usw. Das Zurückkehren ist auch schwierig. Das verdirbt mir echt die Freude ...
Das Insekt hat weniger Probleme mit dem zielgenauen Ansteuern ...

Die NZZ stellt die zehn (eigentlich elf!) ihrer Meinung nach wichtigsten Bücher im Mai vor – zehn Autoren, eine Autorin (immerhin Sibylle Berg), die sich ihren Beitrag aber zudem mit einem Mann teilen muss.

Und das hat auch in den Vormonaten System.

So wird das nichts.

nzz.ch/feuilleton/die-zehn-wic

Castellammare - Foto zu groß. Auf Twitter geht es. Das nervt.

Liebe Büchermenschen, wir haben etwas Neues für Euch: . Das ist wie FB-Events im , wo Ihr Eure Lesungen, Onlineworkshops, und andere Events eintragen und Menschen einladen könnt. Es gibt auch die Möglichkeit, Gruppen (wie FB-Gruppen) zB für Eure Schreib- oder Lerngruppen anzulegen. Viel Spaß damit!

salon.literatur.social/

(Weitere Infos zu Mobilizon unter joinmobilizon.org/en/ )

📚 Stefan aus dem Siepen, Das Seil

In einem von Wäldern umschlossenen Dorf findet Bernhard eines Abends ein Seil. Er geht ihm nach, ein Stück in den Wald hinein, kann jedoch das Ende nicht finden. Ein Dutzend Bewohner bricht auf, um das Rätsel zu lösen. Ihre Wanderung verwandelt sich in ein bizarres und gefährliches Abenteuer.

Märchenhaft, geheimnisvoll und bereichernd.

Die Vorlage zur arte Miniserie.

Zur Rezension: 👇
horatio-buecher.de/stefan-aus-
_____
#Literatur #rezension #bücher #buch #roman

Musk‘ Vorstellung von Freiheit ist die Powerfantasie, die ein unreifer, mental Pubertierender halt so haben kann, wenn er als beinahe unkontrollierbarer, da reichster Mensch der Welt unterm Strich dennoch keine Steuern zahlen muss. Es jene gelebte “Dann kauf ich halt den Puff“-Vorstellung, wie sie alle sich zu kurz gekommen Fühlenden als alltagspraktischen Eskapismus kennen und pflegen, nur eben in real umgesetzt. Was dann wahrscheinlich auch schon seine Bewunderer und Verteidiger treffend beschreiben dürfte: Eben sich zu kurz gekommen fühlende Menschen die das auch gerne täten und sich daher als dienstbare Claqeure einer mächtigen aber emotionalen Armut auf ein ähnliches Schicksal hoffend andienen.
Und den Besserwissern, die mir nun naseweis vorhalten möchte , dies ausgerechnet auf Facebook, der Speilwiese des nächsten ewigen, da ebenfalls völlig entgrenzten Pubertiers zu schreiben sei gesagt: Ich schreibe meine Meinung im Bedarfsfall auch noch auf jede Toilettentüre, ohne dass dies als ein Testat meiner Zufriedenheit mit dem Zustand der Örtlichkeit wahrgenommen wird. Beherzigt diese Einschätzung bitte auch im Bezug auf die Bewertung meiner Beiträge auf Facebook.

Unterwegs in Sachen Literatur: Heute Abend in der Alten Büdnerei Kühlungsborn im Rahmen des Ostsee Plein Air Festivals.

Die erste eigene Lesung seit Corona!
Freude, obwohl am 1. Mai nicht in Berlin ✊

Hallo,
ich möchte Euch gern meine Assistenzgiraffe Tre Limoni vorstellen.

In unübersichtlichen und goldenen Zitronenzeiten behält sie stets den Überblick. 🦒

[Die goldenen Zitronenzeiten stehen für mich für unsere 20er Jahre ~ in Anlehnung an die Goldenen 20er des letzten Jahrhunderts.]

In der Süddeutschen Zeitung durfte ich heute in einem Gastbeitrag u.a. erläutern, warum ARD, ZDF und Co ans #Fediverse andocken sollten: sueddeutsche.de/medien/twitter #Fernsehrat

@birgitrabisch Fragen über Fragen ... Die Rosa war am Samstag mit auf dem Büchertisch, wo sie von dort aus entwischt ist, weiß ich nicht. Aber irgendwo in Berlin ist sie jetzt 😉 Zu den Timelines:
1) Lokale Leiste
2) Föderierte Leiste
3) Startleiste: Dort siehst du alle Beiträge derer, denen du folgst...
Letztere sieht bei mir wie folgt aus... (Du bist einfach überall ;)

Darum stelle ich mich vor. Heute mit meinem

"Unter Markenmenschen"

Eine Welt von Markenmenschen aus dem Gen-Design-Labor. Sexualität wird als pragmatische Triebabfuhr organisiert, Kinder im Labor marktgerecht gestaltet. Und die Liebe? Als in Simone, der verachteten Außenseiterin, ein genetisch nicht optimiertes Kind heranwächst, sieht sie sich in einem schweren Konflikt gefangen.

Mehr lesen:
birgitrabisch.de/unter-markenm

@birgitrabisch Das ist schön! Es hat bei mir gedauert, aber mittlerweile liebe ich das Konzept. Drei Timelines und es braucht keine Algorithmen. Ich folge Leuten, die mich interessieren aus so vielen Instanzen wie möglich, so kriegt man den Jungen aus dem Dorf. Aber das literartur.social-Dorf bleibt natürlich im Herzen des Jungen 😉 Und das alles ohne Spionage und Datenausbeutung... Nebenbei: Die Schwarze Rosa kam am Samstag übrigens gut an...

Ich freue mich über all die Neuankommenden, besonders auf unserer Instanz literatur.social. Richtig was los auf dem Dorfplatz momentan...

Ältere anzeigen
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...