So, und nun geht's nach einem kleinen Pensum und der großen Überwindung, endlich die Ideen für den Schreibworkshop an der Theaterakademie am Monatsende mal aufzuschreiben, erstmal auf die Matte und dann mal weitersehen ...

Merke: wenn's in der Heizung gerührt, aber nicht geschüttelt klingt, die Heizungswartung im Keller hoffentlich gelingt 😉 (jedenfalls hoffe ich, der Kerl verstellt nicht alles wie im letzten Jahr ...)

So ... immer noch keiner gekommen ... aber ich habe für heute fertiggeschrieben und mache mich nun auf den Heimweg. 🚶‍♀️

... stell dir vor, es ist Schreibsprechstunde im und keiner geht hin ... also, ich sitze hier jedenfalls noch bestimmt eine halbe Stunde rum und schreibe so lange halt alleine für mich weiter ... :mastoread:

bevor ich mich in meine Morgenschreibstunde stürze, rasch der Hinweis an alle, die ebenfalls beim NaNoWriMo mitschreiben und in der Nähe von Essen wohnen: heute von 17-18 Uhr gibt's im Unperfekthaus in Raum 106 ein Special meiner Schreibsprechstunde für alle NaNoWriMo'ler (w/m/d)- ich freu mich auf den Austausch mit Euch! :) unperfekthaus.de/projekte/schr

Yeah - ich kann also schon mal feststellen, wild draufloszuschreiben, so wie ich früher als Kind und Jugendliche Geschichten erzählend erfand, geht immer noch. Das ist doch schon mal eine schöne Erkenntnis bei diesem für mich 🙂

Auch mal nett: beim Schreiben für mein Projekt im Rahmen von auszuprobieren, inwiefern sich das mündliche Erzählen instantan erfundener Horrorgeschichten aufs Schreiben übertragen lässt - keine Ahnung, ob das Ergebnis was taugt, aber der Weg dahin hat echt Spaß gemacht :)

Ach so 😂 Meine Chili äh Langhagebutten sind mir dieses Jahr leider völlig verkümmert 😥

Okay ... jetzt haben wir den Salat - oder vielmehr, ich habe mich angemeldet und bin auf der Suche nach Buddies für meinen Versuch, wildschreibend, dem Erzählfluss folgend, so mal wieder tatsächlich ganz in echt ohne Vorgaben ins Schreiben zu kommen. Wer auch noch Buddies sucht, findet mich unter Mischa B auf

Habe aber am Wochenende zwei Premieren hier in Essen angeschaut und drüber geschrieben: "Biedermann und die Brandstifter" und "Der Reichsbürger: mischabach.wordpress.com/2019/
mischabach.wordpress.com/2019/

Hadere immer noch mit meinem Tennisarm. Nervt, nicht so/viel schreiben zu können, wie ich will (und es zu meiner Arbeit gehört). ☹️ Und so zu noch mehr Geduld 💅 gezwungen zu sein, ist echt nicht meins. 🙀

... und werde da hoffentlich bemerken, dass Student*inne kein korrekter Plural ist 😎

Nachdem ich gestern lauter Abschlusessays meiner Student*inne hinter mich gebracht habe, stürze ich mich nun wieder ins Korrekturlesen der Übersetzung eines etwas seltsamen Science Fictions ... 🚀

Dichten am Morgen, die Zweite , denn Kaffee allein bringt es für mich nicht:
tinyurl.com/nochnakrostichon
:-)

Versuchsweise ein Lebenszeichen: zwischen Überhitzung und Entzündung gefangen warte ich auf Abkühlung, Freiraum im Terminkalender und den ultimativen Tipp im Umgang mit meinem Tennisarm (als ob ich mit Schlägern auf unschuldige Bälle eindreschen würde),
Und wie geht's Euch andern allen so da draußen im FediVers? 🤗

Meine erste Frage des Tages (und nicht nur dieses): wie schreib ich keinen Krimi?

Kennt sich hier wer mit Sprachsteuerungen bzw. vor allem vernünftigen und datenschutztechnisch nicht gleich total idiotischen Programmen zum "Sprechen statt Schreiben" aus? Befürchte, ich werde kurz- bis mittelffristig zumindest temporär nicht ums Diktieren statt Tippen herumkommen :-(

Mehr anzeigen
literatur.social

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...