Weil Sprache Realität schafft:

An Neujahr bat uns ein Freund, ihn mit anderen #Pronomen anzusprechen. Aus er/ihm wurde sie/ihr.

Einige Bekannte sprachen meist weiter von 'ihm'. Und stolpern bis heute über 'sie', sprechen sie immer wieder falsch an.

Ich benutz(t)e konsequent die 'neuen' Pronomen. Ihr gegenüber, aber auch, wenn ich über sie spreche. In meinem Kopf sehe ich sie nicht mehr als 'er'.

Ich habe meine (& ihre) Realität geändert.
Hat nicht weh getan.
Kannst du auch!

#Gendern #trans

Folgen

@Bella

Danke fürs Teilen! Klares: ja klar, genau so, wie denn auch sonnst?! für Dich!

...und dass es eben nicht so selbstverständlich ist, wie es sein sollte, zeigt der "Einige Bekannte"-Absatz, bei den ich spontan dachte "wow, was für A*-löcher!.."

· · Web · 1 · 0 · 1

@joachim_kreativ Ich weiß, dass sie es nicht böse meinen, aber sie bemühen sich auch nicht (immer) bewusst. Und ohne Anstrengung geht es nicht. Die eigene Denke zu verändern, ist halt ein Prozess, der bewusst angegangen werden muss.

Ich gebe in einem Jahr mal Feedback, wie der Stand der Dinge dann ist. Bei manchen Menschen dauert es (hoffentlich) einfach nur länger 😉

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...