: meine .

800 g Mehl ( Weizen, frisch gemahlen ).
Halber Würfel Hefe
100 g Rosinen
3 EL Honig ( 150 g)

machen, in Brötchen-Menge aufs Backblech setzen.
Mit 230 Grad im Backofen ( ich heize nicht vor ) , ca. 28 Minuten backen.

Die sind relativ schnell gemacht, kommen ohne Zucker aus ( man könnte wohl auch den Honig weglassen - die Süße kommt dann halt nur von den Rosinen ) lassen sich auch gut einfrieren -> so hab ich immer was vorrätig. Auftauen geht mit 2 Minuten in der Mikrowelle.

@joachim_kreativ Das klingt echt überschaubar! Ich glaub, das teste ich die Tage mal. Das geht dann sicher auch mit Schokoraspeln.

@viennawriter

Oh, schön! Berichte gern, wie das klappt, wenn du magst!
Bestimmt geht das auch mit Schokoraspeln! ...und du kannst die Brötchen (vor dem Essen, nach dem Backen/Abkühlen) auch noch mit Schokocreme bestreichen! :-)
(Beides macht den "ohne Zucker"-Vorteil kaputt, aber irgendwas ist ja immer! 😉 )

@joachim_kreativ Nachdem ich Honig leider nicht so optimal vertrage, werd ich den Part dann ohnehin wohl durch drei Löffel Zucker ersetzen. Also ja, irgendwas ist immer. *vorfreu*

@viennawriter Ich hätte spontan zu Zucerkrübensirup gegriffen, auch wegen der Konsistenz, hast du das als Idee dabei bewusst verworfen? Sonst würd das ich demnächst mal testen als andere vegane Option. :) @joachim_kreativ

@uniporn @joachim_kreativ Oh, gute Idee! Ich hab so selten welchen im Haus, aber an sich sollte das gut gehen, stimmt.

Folgen

@viennawriter @uniporn

Bei mir kommt jetzt grade die Überlegung auf, wie man wohl macht?!
Vermutlich "einfach" kleinschneiden und einköcheln, oder?!
Bzw. die entstehende Pampe dann noch auspressen!?

🤔
*überlegt, ob er später noch über die Zuckerrübenfelder geht und Reste einsammelt (wenn die Abgeerntet und weggefahren sind, ist das ok! Was dann noch liegt wird eh' untergepflügt oder verrottet *)

Danke für die Anregung!

· · Web · 2 · 0 · 2

@joachim_kreativ @viennawriter Ehrlich gesagt weiß ich das garnicht. Meiner ist gejagt und erlegt im Laden, aber wenn du eine Anleitung findest, würds mich zumindest aus Neugierde auf jeden Fall auch interessieren :)

@joachim_kreativ Ja, in der Fabrik läuft das ziemlich genau so. Waschen, schnetzeln, einmaischen, kochen, auswringen. Und dann wird der Rohsaft weiterverarbeitet. Grad eine Illustration dazu gefunden: hochrhein-zeitung.de/images/st @uniporn

@joachim_kreativ Ich sollte an der Stelle vllt zugeben, dass bei uns die ganze Familie in der Zuckerfabrik gearbeitet hat, von Rübenanfuhr über Produktion (Station Dicksaft, fand ich als Kind sehr toll), Büro und so weiter. @uniporn

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...