Esther teilte
Esther teilte

@fuzzyleapfrog also wenn wir schon mit memes anfangen darf dieses hier nicht fehlen

Esther teilte

Thread 1/x
So, nachdem es gestern zu spät war dafür, nun jetzt mein Thread zu statistischen Datenerhebungen. Und warum ich finde, dass solche Erhebungen - wie jetzt gerade der Zensus - wichtig sind für die Zustandsanalyse und -beschreibung für die deutsche Bevölkerung.
Also, ich hab da mal was vorbereitet, würde eins jetzt sagen 🤓

Historisch sind solche Datenerhebungen der eigenen Bevölkerung nichts neues, im Gegenteil wurden sie schon sehr früh eingesetzt, besonders wichtig für die soziologischen Erhebungen sind die 30er und 40er Jahre des 19. Jahrhunderts. In englischen Städten wurden damals "Statistical Societies" eingerichtet; in ihnen manifestierte sich am deutlichsten der (...) zweite Ausgangspunkt empirischer Sozialforschung."
"Die Mitglieder der 'Statistical Societies' verfolgten mit Nachdruck das Ziel, auch die staatlichen Autoritäten zur Erhebung von statistischen, d. h. quantitativen Daten über Arbeitsleben, Wohnsituation und Gesundheitsprobleme der Arbeiterschaft zu veranlassen."
Weiter zu lesen in: Schnell et. al "Methoden der empirischen Sozialforschung", Oldenbourg Verlag

Die Weiterentwicklung dessen sind die heutigen deutschen Statistischen Bundes- und Landesämter, die geschichtliche Entwicklung in Deutschland kann hier weitergelesen werden: destatis.de/DE/Ueber-uns/Gesch

linksbündig, rechtsbündig, was für ein Rumgeeiere
Wenn ihr mich fragt, ich bin für: kurz und bündig. Aber mich fragt hier ja keiner.

Es gibt nun Menschen, die sich auf eine Bühne stellen und ihre Jugendtagebücher slammen. Hat nichts mit Drogen zu tun, sondern ist ein kuhles Format, und wir reden darüber im Podcast
manuskripte.podigee.io/60-tage

Als Jugendliche hab ich nie Tagebuch geschrieben.
Dafür offenbar eine Menge Briefe, die dann im Nachlass irgendwelcher Tanten aufgetaucht sind. Peinlich ist gar kein Ausdruck.

Neues Betätigungsfeld für literarisch gebildete : Privatbibliotheken von Modemenschen "intellektuell aufrüsten".
(Quelle: SZ 14./15.5.)

„What’s in a name?“ Welche Rolle spielt der Buchtitel- und was passiert, wenn er sich ändert? Interessante Beispiele in diesem Blogartikel (Englisch):
mushens-entertainment.com/blog

Esther teilte

Die Existenz von Nordrhein-Westfalen impliziert die Existenz von Nordrhein-Nordfalen, Nordrhein-Südfalen, Nordrhein-Ostfalen, Südrhein-Nordfalen, Südrhein-Südfalen, Südrhein-Westfalen, Südrhein-Ostfalen, Westrhein-Nordfalen, Westrhein-Südfalen, Westrhein-Westfalen, Westrhein-Ostfalen, Ostrhein-Nordfalen, Ostrhein-Südfalen, Ostrhein-Westfalen und Ostrhein-Ostfalen.

Erinnerungs-Mail verschickt. Wie ist denn nun der Verbleib?
Sprachnachricht: „ …. Wart's ab?“
Geht nicht. Auf *dem* Messenger bin ich taub.

„Es aaahtmet mich.“ Das ist doch ein rosa Elefant, oder? Hat das von euch jemand je geschafft?

(Aus der Meditations-App gesendet)

Esther teilte

So, ihr Lieben, hab gerade das letzte Kapitel vom #cybercyber-Buch fertig geschrieben! 🎉
Fehlen noch Einleitung und Schluss - dafür habe ich mir drölfzig aktuelle Themen aufgehoben. 🤪 Was muss unbedingt rein?
Und ehrlich, wie schreibt man überhaupt ein Vorwort? Habt ihr mir ein gutes Beispiel? Irgendwas, was euch gut gefallen hat?
#buch #CyberSecurity

Esther teilte

Die gedoubelte Welt entsteht aus der Abwesenheit,
in der das Falsche das Richtige ersetzt,
und das Zeichen das Bezeichnete
hinter dem Rücken hält:
Eine Stoffpuppe mit Glasaugen,
aus der Hand gefallen, nicht zurückgebracht.
Der Geist der Entmutigung
starrt von der Zimmerdecke,
blasses Gespenst mit dem Nicht-Gesicht
spinnt dich ein in die Nicht-Sprache.

(Dieter (der Unvergleichliche) Wellershoff, aus: "Die Vertreibung aus dem Paradies", in: "Zwischenreich - Gedichte")

Esther teilte

In Icelandic, we don't say "I'm surprised." we say "All of the dead lice are falling from my head."

And I think that's beautiful.

Esther teilte

Ankommen.

Mir ist oft ein Rätsel, wenn Menschen schnell reisen können. Ich brauche Tage, um irgendwo anzukommen. Und Tage, um von da, wo ich ankam, wieder zurückzukommen. Hastige Städtereisen oder irgendwo hinstürzen mit dem Auto, alles vollkommen unnütz, denn bevor ich begreife, dass ich woanders bin, finde ich mich leicht verwirrt zurück zuhause vor und frage mich.

Mit dem Rad bin ich zwar auch unterwegs, doch in einem Tempo, in dem ich mit mir mitkomme. Oder wandernd noch viel mehr. Wenn ich ein Wochenende mit dem Zelt unterwegs bin, löst sich die Zeit auf und die Tage sickern langsam in mich ein.

Reisen. Es müsste mehr Zeit dafür da sein. Zeit, um langsam zu reisen.

Esther teilte

Musicians of the fediverse, you still got over 1 week (until May 17th) to write, record and enter your song to the #fedivision Song Contest! Read up on this year's rules on fedivision.party and join the fun!
#eurovision #Fedivision2022 #music

Esther teilte

Stellt ihr ein Tool vor, dass ihr für das Lernen nutzt? #OpenSource

Wer Lust hat, kann bei der Gruppe "OpenSource Bildung" mitmachen. Lockerer Zirkel, ganz am Anfang...

Anmeldung zB via:
a.gup.pe/u/osbildung

@osbildung

Esther teilte

Hallo an alle bildungsinteressierten Menschen im #FediLZ und anderswo!
Auf der edunautika.de Website kann man sich jetzt zur diesjährigen #Edunautika anmelden (kostenfrei oder gegen selbstgewählte Spende). Und das ist ein wirklich ganz wunderbares Barcamp, das Digitalität und reformpädagogische Ansätze zusammenbringt und sich an Schule, aber auch alle Bildungsbereiche sonst richtet. Ich habe immer sehr viele Inspirationen und spannende Vernetzung mitgenommen. Bei der letzten Präsenzveranstaltung waren die Plätze schnell weg. Besser also frühzeitig anmelden.
Ich fände es toll, einige von euch dort zu treffen. @Gibro und @katzenschiff sind z.B. auch schon mit dabei 🙂

Esther teilte
Ältere anzeigen
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...