Neuere anzeigen

Ein Wettbewerb für 13 – 23jährige zu positiven Zukunftsvorstellungen.

Wie lässig. 👌

futurefiction-wettbewerb.de/mi

Lesen. Lieben. Lernen.

Oder: »Wie kann es sein, dass man als Jugendlicher noch tagelang in Bücherwelten abgetaucht ist und man später gar nicht mehr zum Lesen kommt? So wirst du wieder zur Leseratte.« (Sechs Meinungen in der )

zeit.de/campus/2021-01/neujahr

»Immerhin fällt die Fastnacht aus, die in Seligenstadt dafür sorgt, dass der Februar für Haenitsch jahrein, jahraus der stillste Monat ist. Wer weiß, was für den Buchhandel alles noch drin ist.«

Das ist doch mal eine positive Sichtweise. 👌 (Hier am Beispiel des Buchhandels.)

faz.net/aktuell/rhein-main/kul

»Wie in kaum einem anderen Jahr wurde 2020 gelesen, denn Literatur gibt Halt. Dazu haben auch die vielen Titel aus den unabhängigen Verlagen beigetragen«

Hier gibt’s 20 Empfehlungen.

intellectures.de/2020/12/30/be

»Einen richtigen Zweitpodcast habe ich aber noch nicht gefunden.«

Stefan von . Und spätestens für diesen Satz muss man ihn lieben. (Seine Buchempfehlungen sind aber auch recht lesenswert, doch doch.)

poesierausch.com/2020/12/09/un

Neu auf diesem Kanal: Folge 91 – Hörbuchplattformen.

Oder: Geben wir uns bitte nicht jeden Müll auf die Ohren. Wir lesen ja auch nicht jeden Mist.

buechergefahr.de/91/#d21fcf46

Wie es so ist:

»Sie ist die Lieblingsstudie der Digitalisierungs-Gegner – und wohl falsch. Wer in die Tastatur haut, lernt nicht weniger, als wer von Hand notiert. Das zeigt eine neue Untersuchung.«

tagesanzeiger.ch/tippen-ist-do

“But they do just enough for it to appear credible and it’s a really nice story: who doesn’t love an anti-Amazon story?”

Tja, so einfach ist‘s dann doch nicht, wenn ein Lieferando-Style-Mittelsmann auf einmal Teile des Umsatzes abschöpft.

newstatesman.com/culture/books

Es gibt sie: Verlage, deren (Kinder- & Jugend-) Bücher zumindest erstmal nur als Hardcover und ebenfalls als E-Book erscheinen.

Passenderweise wirkt auch die Verlagshomepage ein wenig – nun – antiquiert.

Man staunt dann doch. 😳

Kirsten Boie zeigt Haltung und hat »den Sprachpreis des Vereins Deutsche Sprache wegen rechtspopulistischer Äußerungen des Bundesvorsitzenden Walter Krämer abgelehnt.«

Dass sie obendrein sehr lesenswerte Kinder- und Jugendbücher schreibt, passt perfekt. 👌

(: Der Link geht zum .)

spiegel.de/kultur/literatur/ki

Aus den aktuellen Releasenotizen von :

»When working with newer versions of Pandoc, Scrivener now correctly exports to ePub 2 format when the option is selected.«

Das klingt ganz harmlos, ist es aber gar nicht. 👌

Hier, behaupten doch immer so einige, dass der Geruch von Büchern so betörend sei:

»Beloved Portland indie bookseller Powell’s Books is selling a unisex fragrance that smells like a bookstore.«

kottke.org/20/11/powells-books

Drei Bücher kurz besprochen, davon zwei quasi zerrissen. Im zeigt sich wieder: Flausch ist nicht alles. Gut so. 👍

poesierausch.com/2020/11/10/ku

Neu auf diesem Kanal gibt’s eine kleine Nachlese der digitalen Frankfurter Buchmesse mit der simplen Frage: Hat es sich gelohnt?

Na?

buechergefahr.de/90/#da5eace0

Ältere anzeigen
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...