In ihren gibt‘s ein »Worum geht’s?« und ein »Worum geht’s wirklich?« und ich finde »Die lesende Käthe« derzeit eins der schönsten überhaupt.

dielesendekaethe.de/

»[2019] was the first year that the audience for both podcasts and audiobooks reached 50% listenership.«

In: 10 Intersections Between Podcasts, Audiobooks, and Storytelling at Large

bookriot.com/2019/08/02/podcas

»Autorenschaft endet nicht mehr nur mit dem Buch.«

Solange sie noch mit dem Buch beginnt, ist die Welt doch noch in Ordnung.

buchmesse.de/news/alles-nicht-

Auch im Buchgeschäft gilt der gesunde Menschenverstand (nicht nur bei , eh klar):

»Langfristig können alle Beteiligten – Verlage, Sortimenter und Zwischenbuchhandel – nur wirtschaftlich erfolgreich sein, wenn sie, trotz teilweise unterschiedlicher Interessen, im Umgang miteinander den Grundsätzen des guten Kaufmanns folgen und fair zusammenarbeiten.«

boersenblatt.net/2019-08-15-ar

»Doch die meisten Bücherschränke dürfte es vermutlich noch immer in Deutschland geben«

Im engen Wortsinn mag das stimmen. Aber anonymer Bücherrausch ist in (den Hostels in) anderen Ländern seit Jahrzehnten sehr, sehr üblich. Tja.

sueddeutsche.de/kultur/buecher

»Offenbar habe die Finanzkrise die Einstellung der Menschen zur Selbstständigkeit negativ beeinflusst.«

Wäre es nicht umgekehrt viel logischer? 🤔

faz.net/aktuell/wirtschaft/dig

Bei gibt‘s den vision 4HD für den Rest dieses Monats für 119€ statt 150€. Falls jemand gern auf dem Gadget liest, könnte das doch eine passende Gelegenheit sein.

osiander.de/tolino/vision.cfm

»Small and medium sized startups are basically unable to get involved in selling ebooks via the web or a dedicated app.«

😳

goodereader.com/blog/e-book-ne

Eine neue Folge Vienna Writer's ist da: Woobooks mit Markus Stromiedel. Über einen fairen, transparenten für , die es sonst nie geben würde: die schrägen, die anderen, die in kein Regal passen (wollen). Einreichungen sehr erwünscht!

viennawriter.net/podcast/woobo

»Apple and Spotify Earnings Point to Growth in the Aural Attention Economy«

Oder: funktioniert halt auch dort, wo das Bewegtbild nicht hinkommt.

Tja.

voicebot.ai/2019/08/02/apple-a

»A CUDA-compatible GPU is advised for reasonable performance.«

Na, Challenge accepted. Und über brauchbare Laufzeiten von automatischen Textarbeiten können wir im gern mal reden.

spacy.io/models/de

Was es ja auch viel zu selten gibt:

»Reeds Schilderung hat, im Gegensatz zum Geplauder der meisten Podcasts, oft die Dichte literarischer Texte, und seine Beobachtungen sind die eines Schriftstellers.«

deutschlandfunk.de/neues-erzae

Wie kontemplativ:

»geschaffen für die Momente, in denen man sich nicht durch die Smartphone-Bildschirminhalte scrollen kann oder will. Für ein digitales Medium zeigen Podcasts eine ungewöhnliche Hingabe zu geruhsamem Aufbau und sinnlicher Atmosphäre.«

deutschlandfunk.de/neues-erzae

Aus der Umfrage der erfahren wir:

"Welche dieser Arbeiten lassen Sie von Dritten ausführen?
[...]
Korrektorat, Lektorat und Cover-Erstellung werden am häufigsten genannt. Allerdings maximal von der Hälfte der Befragten. Der Anteil hat sich über die Jahre kaum geändert."

Die angebliche Pflicht scheint auch hier also ein Mythos zu sein.

selfpublisherbibel.de/selfpubl

Tja:

»So while yes, there’s certainly a lot of hard work that goes into building something, there’s also a lot of privilege involved—a factor that is often underestimated.«

qz.com/455109/entrepreneurs-do

@viennawriter Hier sind ja schon 72 Accounts vertreten. Hut ab, das ist mir ja nur so en passant aufgefallen. 👍

Mehr anzeigen
literatur.social

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...