Folgen

neulich (nach dem U-Bahn-Lift-Schläger) kompetente und empathische Polizistin : "Was glauben Sie, wie viel mehr psychisch Kranke jetzt unterwegs sind."

Seufz.

Das Fehlen psychologischer Hilfe ist ein richtiges Armutszeugnis in Ö.

die meinte auch, bitte bloß immer viel Abstand zur U-Bahn-Steigkante zu halten - weil es immer mehr Schubser gibt.

und dass der Wiener Donaukanal wirklich alles überbietet, was sie in 15 Jahren Praterstern erlebt hat.

oh-oh.

als ich dann noch erzählt habe, wie ich jahrelang fast täglich nachts von der Arbeit zu fuß nachhause ging, war ihr lapidarer Kommentar: "DIE Zeiten sind vorbei."

@abuerkl Das klingt ja alles sehr desillusionierend.
Ich habe übrigens schon immer viel Abstand zur Bahnsteigkante gehalten, weil ich als Kind schon vor Schubsern Angst hatte, als es noch gar keine gab.
Ich frage mich wirklich, was in solchen Leuten vorgeht.

@abuerkl

Nicht nur in Ö.

Hier in D sind die Wartezeiten, soweit ich weiß, ebenfalls immens.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...