Das Kinderbuch ›Die kleine Hummel und die Sprache der Blumen‹ verbindet auf charmante Weise eine spannende Geschichte mit der symbolischen Bedeutung von Blumenblüten. Für ein Kinderbuch (und gerade bei diesem »blumigen« Thema) hätten die Bilder aber gern etwas bunter und lebhafter sein dürfen.

t1p.de/r4b3w

n seinem neuen Roman ›Treue‹ begibt sich der argentinische Schriftsteller Hernan Diaz auf die Spuren der Wahrheit, der amerikanischen Finanzmärkte und einer Ehe: Das ergibt eine wunderbare Lektüre und einen fulminanten Roman!

t1p.de/i26qc

Wer die ›Raupe Nimmersatt‹ mag, wird auch Freude an diesem Kinderbuch haben: Hier frisst sich aber keine Raupe durch das Buch: es ist der Mond, der über allen Seiten scheint – mal groß, mal klein ...

t1p.de/ioag5

16 Menschen, 16 Geheimnisse: Spannend und unwiderstehlich führt uns das Kinderbuch ›Ein Blick durchs Schlüsselloch‹ ganz nah an fremde Menschen heran – und wir fühlen uns fast ertappt, weil wir den Blick nicht abwenden können und wollen.

t1p.de/texpr

Witzig und einfühlsam sind die kleinen Episoden von »i-Dötzchen« Nina im Kinderbuch ›Endlich Schulkind‹, die die quirlige Kleine durch die erste, spannende Zeit in der Schule begleiten.

t1p.de/texpr

›Tiere in Wald und Bergen‹ setzt Tiere in ihrem Lebensumfeld und in vier Jahreszeiten kunstvoll in Szene.
Allerdings wäre etwas mehr Lebendigkeit schön gewesen, auch der Blick durch und für Kinderaugen. So bleibt die Gestaltung sehr brav.

t1p.de/lpzou

Wer möchte nicht einmal raus aus seiner Haut? Jemand ganz anderes sein ... Und warum sollte es einem Eichhörnchen dabei anders gehen als uns?

Das ›Ich will kein Eichhörnchen mehr sein‹ erzählt originell von Rollenwechseln.

t1p.de/st52n

›Die letzte Tür vor der Nacht‹ ist ein aufwühlendes Erzählwerk tief aus der Seele Portugals – zwischen Fado, Saudade und Thriller.

António Lobo Antunes, der gestern 80 Jahre alt wurde, ist und bleibt ein begnadeter Seelenvermesser, ein Autor, der psychische Deformationen und unendlichen Schmerz transparent zu machen versteht.

@luchterhand_verlag

Beste Freunde halten zusammen, gehen durch dick und dünn und meistern Krisen. Davon gehen die Teenager Charly, Benny und Hamid fest aus. Und dann kommt doch alles ganz anders – im ›Völlig meschugge?!‹

›Wilderer‹ ist ein erschütterndes Buch über die totale Vereinsamung eines Menschen, der durch seine Vita und die ihn umgebenden Lebensverhältnisse in die psychische Enge getrieben wird.

t1p.de/e92zj

Das Kinderbuch ›Die Königin der Frösche‹ schildert in charmanten Bildern und Texten, wie schnell sich Machtverhältnisse etablieren, und wie sich der Status von Mitgliedern einer Gemeinschaft dadurch grundlegend verändern kann.

Der ›Kinder-Kalender 2023‹ ist zum Staunen und Wundern, zum Genießen und sich freuen. Er geht mit 53 Gedichten und Bildern rund um die Welt. Und da diese Welt abstrus ist und voller Magie, sind auch die Texte und Illustrationen so ...

t1p.de/fddrw

Das fundierte und toll lesbare Kompendium ›Das große Buch der Gefühle‹ nimmt junge Leserinnen und Leser in ihren Gefühlswelten ernst.
Und auch Älteren beantwortet es noch viele Fragen rund um das Thema »Emotionen«.

t1p.de/2kzi3

Pünktlich zum 80. Geburtstag von Isabel Allende am 2. August erschient der Roman ›Violeta‹. Mit der für sie typischen Mischung aus schicksalhaften Lebenswegen, starken Frauenfiguren und einer gehörigen Portion erzählerischer Exotik.

t1p.de/0bi3h

Konrad Kröterich sucht nach der allerschönsten Umarmung! Das ist amüsant und bietet unerwarteten Tiefgang; die Geschichte, das Handlettering des Textes und das perfekte Layout sorgen für Hochgenuss beim Lesen.

t1p.de/te7b9

Die Naturbeschreibung des fiktiven Inselparadieses Minger ist Orhan Pamuk in ›Die Nächte der Pest‹ ausgesprochen eindrucksvoll gelungen. Seine Figuren wachsen aber selten über Stichwortgeber hinaus – daran krankt der Roman

t1p.de/0ty3l

Gibt es eine schwierigere Zeit im Leben als die Pubertät? Die dänische Autorin und Illustratorin Stine Stregen begleitet in ›Ich bin F*cking ICH!‹ ein Mädchen durch Teile dieser Phase...

t1p.de/v2j7n

Dušan Kállay hat sich der Wichtel-Geschichte rund um die Heinzelmännchen zu Köln mit ausgiebiger Liebe zum Detail angenommen und spiegelt den Wortwitz Alfred Kopischs in vielen Situationen wider, bunt, bewegt, lustig und liebevoll.

t1p.de/ojyok

Leserinnen und Leser von ›Ein Sommer in Niendorf‹ kleben an diesen Untergangsvisionen wie an einem düsteren Film: fasziniert, doch auch reichlich verstört. Zugleich treibt ein unterschwelliger Ekel die Lektüre voran ...

t1p.de/qm3dv

Arnaldur Indriðason gehört zweifelsohne zu jenen Verfassern von Kriminalromanen, deren Werke beim Wiederlesen nichts von ihrem Reiz verlieren. Das gilt auch für ›Tiefe Schluchten‹.

t1p.de/0i629

Ältere anzeigen
literatur.social

The gateway into the fediverse for authors and all people interested in literature.

Der Einstieg ins Fediverse für Autor*innen und Literaturmenschen ...